Kopers-kwekers

Interview mit The Flower Family über 100 % Digital, die Zukunft und ihre Herangehensweise.

3 Minuten
Gepost op  27 Oktober 2020 door Diede Barendse

Kürzlich sprachen wir mit Laurens Mulder, Mit-Inhaber von The Flower Family. The Flower Family ist ein Online-Blumenservice mit großem Engagement für Mensch, Umwelt und Gesellschaft. Wir haben uns mit Laurens über die Chancen der Digitalisierung für die Branche, 100 % Digital und Nachhaltigkeit unterhalten. Sie möchten gern erfahren, welche Geschichte The Flower Family zu erzählen hat? Lesen Sie mehr in diesem Artikel.

The Flower Family liefert frische, nachhaltig gezüchtete Blumen direkt vom Gärtner an den Konsumenten. Die Sträuße werden von den „Talenten“ des Unternehmens gebunden. Das sind Menschen mit wenig Chancen auf dem Ersten Arbeitsmarkt, die auf diese Weise dennoch als vollwertiges Mitglied an der Gesellschaft teilhaben können. The Flower Family richtet nicht nur den Fokus auf Nachhaltigkeit und Sozialverantwortung, sondern hat auch eine klare Vorstellung von der Digitalisierung innerhalb der Zierpflanzenbranche.

 

Vorteile der Digitalisierung

„Eine weitergehende Digitalisierung in Form von 100 % Digital ist das Beste, was der Branche passieren kann. Neben der zu erwartenden Transparenz werden auch riesige Fortschritte in Bezug auf Effizienz und Automatisierung gemacht. Angebot und Nachfrage werden sich dadurch stärker annähern und der Markt wird sich immer mehr von einem Push-Markt, in dem Überschüsse zum oder sogar unter dem Selbstkostenpreis verkauft werden, zu einem Pull-Markt entwickeln. Auch der Gärtner erhält mehr Informationen aus dem Markt, zum Beispiel über Nachfrage und Trends, darüber, wer seine Kunden sind und wie der zeitliche Verlauf der Nachfragekurve ist“, sagt Laurens. Für The Flower Family bedeutet 100 % Digital mehr Informationen, mit denen die richtigen Entscheidungen in Bezug auf Nachhaltigkeit getroffen werden können. Darüber hinaus sparen wir viel Zeit in den Bereichen Einkauf, Planung, Organisation und Marktforschung.

 

Verknüpfung von Floriday mit The Flower Family.

The Flower Family nutzt zurzeit die API-Schnittstelle mit Floriday, mit der sie bei ihren Gärtnern direkt und digital einkaufen kann. „Bereits seit dem Start von The Flower Family waren wir auf der Suche nach einer offenen Verbindung zwischen der von uns selbst entwickelten Software und der des Gärtners“, teilt Laurens Mulder mit. Die in der Blumenbranche gängige Software erfüllte die Anforderungen von The Flower Family nicht. Nach einigem Suchen lernten sie Jan van der Lans und Ruud Schuurman von Floriday kennen. Laurens erzählt, diese beiden hätten sie toll durch den ganzen Prozess begleitet. Mittlerweile ist das ERP-System von The Flower Family über die API mit Floriday verknüpft worden. Einige digitale Bestellungen sind bereits getätigt worden. „In der nahen Zukunft sollte der Einkauf anhand der Marktnachfrage weiter automatisiert werden. Auf diese Weise versuchen wir unseren Lagerbestand möglichst klein zu halten, damit die Verschwendung minimal bleibt.“

 

Wünsche für die Zukunft

Die Arbeit mit der Floriday-Schnittstelle bietet The Flower Family einen besseren Einblick, beispielsweise in die Zustellzeiten und die Zertifizierung. Dadurch haben sie die Möglichkeit, ihre eigene Lieferkette optimal zu steuern und sie erhalten ein besseres Bild von der Preisbildung. Laurens erzählt, was er sich noch von Floriday wünscht: „Zurzeit geht es vor allem um die Rückkopplung des Track&Trace-Status unserer Produkte. Ich hoffe, dass es auf der Angebotsseite mehr Möglichkeiten geben wird, damit wir den letzten Schritt unserer Planung und Automatisierung machen können. Das beinhaltet, dass Gärtner Überschüsse auf einfache Weise anbieten können, dass wir vergleichbare Produkte matchen und/oder anbieten können sowie mehr Einblick in Logistik, Energieverbrauch und Zertifizierungen bekommen. Das sind Aspekte, die noch auf unserer Wunschliste stehen.“

 

„Wir müssen alle zusammen die Möglichkeiten von Floriday nutzen.“

Trotz der Tatsache, dass es schon Ende Oktober ist, haben noch nicht alle Gärtner und Käufer mit 100 % Digital angefangen. Aber alle müssen handeln, um letztendlich auch alle Vorteile nutzen zu können. Laurens teilt diese Meinung: „Wer so weitermacht, wie bisher, der bekommt, das was er hatte. Mit anderen Worten: Wenn die niederländische Blumenbranche weiterhin Vorreiter sein möchte, muss die gesamte Branche den Wandel vollziehen und weiterhin Innovationen durchführen. Wir leben mittlerweile in einer digitalen Gesellschaft und das macht vieles einfacher, sofern man bereit ist, einen wirklichen Wandel zu vollziehen. Wir müssen diese Möglichkeiten alle zusammen nutzen.“

 

Weitere Informationen

 

Brauchen Sie Hilfe?

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Floriday verwendet analytische Cookies, um Ihre Erfahrungen auf unserer Website zu verbessern, um Ihre Präferenzen zu speichern und um Informationen zur Verbesserung der Website bereitzustellen.


Indem Sie auf Zustimmung klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 

 Klicken Sie hier 

für weitere Informationen.

Ja, ich stimme zu